Zum Inhalt springen

Nach den Vorgaben des geltenden Gereralentwässerungsplanes (GEP) der Stadt Würzburg wird für den linksmainischen Hauptsammler Hauptsiel I ein Starkregenauslass erforderlich, um die geltenden Anforderungen des Gewässerschutzes zu erfüllen.

Der Gereralentwässerungsplan (GEP) der Stadt Würzburg sieht die Errichtung eines Regenüberlaufbauwerkes im Bereich der Ostpreußenstraße, östlich der Einmündung zur Versbacher Straße vor.

Die Stadt Würzburg beabsichtigt die Erschließung des Gewerbegebietes Würzburg-Nord im Stadtbezirk Versbach. Das Gebiet liegt nördlich angrenzend an die dortige Gewerbefläche der Fa. IKEA.

Entsprechend den Vorgaben des geltenden Generalentwässerungsplanes (GEP) der Stadt Würzburg plant der Entwässerungsbetrieb der Stadt Würzburg (EBW) den Neubau eines Mischwasserkanals von der Werner-von-Siemens-Straße über das Brose-Gelände entlang dem Rosenmühlweg bis zum RÜB 241. Große Teile des Kanals müssen bergmännisch vorgetrieben werden.

Aufgrund der hohen festgestellten Regenwasserabflussanteile aus der Schmutzwasserkanalisation der Stadtgebiete Oberdürrbach und Dürrbachau ist das Pumpwerk Dürrbachau überlastet, d.h. die anfallenden Wassermengen können nicht schnell genug abgeführt werden, es kommt zu Rückstau und demzufolge zu Überflutungen in Geländetiefpunkten.

Da die alten Regenauslässe nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen werden, auf der Grundlage des derzeit gültigen Generalentwässerungsplanes (GEP) im Gebiet 51 „Zellerau“ die bestehenden alten Regenauslässe am Hauptsiel I in der Mainaustraße aufgelassen und durch eine komplette Neukonzeption der Regenentlastung in diesem Bereich ersetzt.

Die Stadt Würzburg plant, die Eichhorn- und Spiegelstraße in eine Fußgängerzone umzuwandeln. Durch den Neubau des Geschäftshauses ergab sich die Möglichkeit, die bestehende Tiefgaragenzufahrt zur Marktgarage in der Eichhornstraße in die Martinstraße umzuverlegen. In den vergangenen Jahren wurde mit den Bauabschnitten 1-3 eine Neuordnung der Kanalisation in der Eichhornstraße und Martinstraße durchgeführt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen